UA-110353468-1 Passionate Agile Team Podcast
Loading Downloads
117Episodes
Management

Hast Du Dich schon immer gefragt was es braucht, um eine agile Umgebung zu schaffen in der nachhaltige, passionierte Agilität an der Tagesordnung ist? Hast Du Interesse an Tipps, Ideen und Impulsen für Deine agile Transition? Willst Du am agilen Puls der Zeit sein? In diesem Podcast geht um Agilität mit einem Fokus auf Agile Leadership und das Schaffen von agilen Umgebungen. Hier lernst Du, auf was es wirklich ankommt, wenn Du Agilität nachhaltig im Unternehmen verankern möchtest.

Episodes

In dieser Epsiode spreche ich mit Marcel van Hove über das Thema "Visuelle Kommunikation" und wie das auch in verteilten Teams gelingen kann.

Marcel verbindet agiles Teamcoaching mit visuellem Denken. Marcel ist davon überzeugt, dass eine Gruppe von Menschen, die sich an einem Whiteboard zusammenfinden, die Welt verändern können. Er coacht gerne Teams und liebt es bei der Neustrukturierung von Unternehmen mit anzupacken. Seine Erfahrungen teilt er gerne im Schulungsraum, als Referent bei Konferenzen und als Gastgeber einer User-Group. Er produzierte mehrere Videos, die die Zusammenarbeit von Teams mit Hilfe von visuellen Moderationstechniken erklären.

Wenn er nicht gerade zeichnet, meditiert er und geht schwimmen. Marcel lebt mit seinem dreijährigen Sohn und seiner Partnerin bei Hamburg.

Hier die Links dieser Podcast Episode:

Visual Friends in Deutschland
https://www.visualfriends.de/

Younito App - Visual Dictionary
https://app.visualfriends.de/#/module/12397389

Video zur Zusammenarbeit von Zuhause
https://www.youtube.com/watch?v=wCzsfyC1luA

Online Collaboration Tools
https://miro.com/
https://www.mural.co/

Online Whiteboard
https://explaineverything.com/

Play Now

Scrum ist 25 Jahre alt geworden und die beiden Erfinder von Scrum, Jeff Sutherland und Ken Schwaber, haben sich zusammengesetzt und nach drei Jahren eine aktualisierte Version des Scrum Guide herausgebracht.

In den folgenden sechs Bereichen gab es Änderungen:

  • Änderung der Scrum Rollen
  • Das neue Product Goal
  • Ergänzungen zu den Scrum Artefakten
  • Selbstorganisation vs. Selbstmanagement des Scrum Teams
  • Änderungen im Sprint Planning
  • Änderungen beim Produkt Inkrement

Die genauen Details erfährst Du im Podcast.

Links:

Play Now

Anarchie bezeichnet den Zustand der Abwesenheit von Herrschaft. Was das mit Agilität zu tun hat? Tja, das ist wirklich eine gute Frage. 

 

Die Antwort gibt es in dieser kurzen Podcastfolge.

 

Fu würdest mir übrigens einen riesen Gefallen machen, wenn Du an dieser Umfrage teilnimmst: https://marc824069.typeform.com/to/Q5cO4wz1

 

Danke :)

Play Now

In dieser Episode geht es noch einmal um das Thema Liberating Structures. Dieses mal tauchen wir allerdings etwas tiefer ein. Dazu spreche ich mit Andreas Erber, ein echtes Urgestein in der Liberating Structures Szene.

Andreas Erber ist Agile Coach und Moderator bei der iteratec GmbH, wo er seit 2013 eine berufliche Heimat gefunden hat. Ihm ist es eine Herzensangelegenheit, Menschen mit sich und miteinander zu verbinden. Das funktioniert, wenn sich Menschen auf Augenhöhe begegnen und Hierarchien und Werturteile außen vor lassen. Seit vier Jahren arbeitet er dabei intensiv mit den Liberating Structures, einem Koffer mit 33 Moderationsmethoden, die es by Design schaffen, die Lauten leiser und die Leisen lauter zu machen. Derzeit befasst er sich intensiv mit dem Thema des tiefen Zuhörens, der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) und wie Menschen und Teams auch im Arbeitskontext aus dem Denken mehr zum Fühlen kommen können.

Quellen

Offline

Lipmanowicz, Henri / McCandless, Keith (2014): The Surprising Power of Liberating Structures: Simple Rules to Unleash a Culture of Innovation
https://www.amazon.de/Henri-Lipmanowicz/dp/0615975305

Steinhöfer, Daniel (2020): Liberating Structures: Entscheidungsfindung revolutionieren
https://www.amazon.de/Liberating-Structures-Entscheidungsfindung-Franziska-Knorr/dp/3800659298

Liberating Structures Design Cards:
https://www.amazon.de/Holisticon-Liberating-Structures-Design-Cards/dp/B077L6SPKR

Online

Offizielle, englischsprachige Homepage: https://www.liberatingstructures.com/

Deutschsprachige Homepage: https://www.liberatingstructures.de/

Europäischer Information-Hub: https://liberatingstructures.eu/

LiSA – Die Liberating Structures App: https://liberatingstructures.app/

Internationale Slack Community: https://join.slack.com/t/liberatingstructures/shared_invite/zt-f0152w3l-kEs9rto7Am29tKozmY6NlQ

Community

Immersion Workshops

Aus der Community heraus werden immer wieder sogenannte Immersion Workshops gestaltet. Das sind zweitägige Intensivseminare (ähnliche wie unseres), bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tief in die Strukturen eintauchen. Oft sind sie in englischer Sprache und mit Beteiligung der Erfinder oder langjähriger Praktizierender aus den USA. Information dazu befindet sich v. a. auf der europäischen Website.

Meetups

Die etwa monatliche Dosis Liberating Structures ausprobieren und erfahren kann jede*r bei den inzwischen zahlreichen Meetups. Aktuell gibt es folgende User Groups:

Deutschland

Liberating Structures Lab Berlin:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-Lab-Berlin/ (z.T. auf Englisch)

Liberating Structures User Group Bremen:
https://www.xing.com/communities/groups/liberating-structures-user-group-bremen-5ef5-1117668/posts

Liberating Structures User Group Dresden:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-User-Group-Dresden/

Düsseldorf Liberating Structures:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-Duesseldorf/
(z.T. gehostet bei iteratec Düsseldorf)

Freiburg Liberating Structures User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/Freiburg-Liberating-Structures-User-Group/

Hamburg Liberating Structures User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/Hamburg-Liberating-Structures-User-Group/

Hannover Liberating Structures User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/Hannover-Liberating-Structures-User-Group/

Liberating Structures User Group Karlsruhe:
https://www.meetup.com/de-DE/LSUGKA/

Liberating Structures User Group Kassel:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-User-Group-KS/

Köln Liberating Structures User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/Koln-Liberating-Structures/

Leipzig Liberating Structures:
https://www.meetup.com/de-DE/Leipzig-Liberating-Structures/

Liberating Structures Munich:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-Munich/
(auf Englisch, z.T. gehostet bei iteratec München)

Liberating Structures NRW User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-NRW-User-Group/

Nürnberg Liberating Structures User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/Nurnberg-Liberating-Structures-User-Group/

OWL Liberating Structures User Group:
https://www.meetup.com/de-DE/OWL-Liberating-Structures-User-Group/

Liberating Structures User Group, Rhein Main:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-User-Group-Rhein-Main/
(gehostet bei iteratec Frankfurt)

Liberating Structures Ruhrgebiet:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-RUHRGEBIET/

Liberating Structures User Group Saar:
https://www.meetup.com/de-DE/LSUGSaar/

Liberating Structures User Group Stuttgart:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-Meetup/
(gehostet bei iteratec Stuttgart)

Liberating Structures Ulm:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-Ulm/

Österreich

Liberating Structures Vienna:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-Vienna/
(gehostet bei iteratec Wien)

Schweiz

Liberating Structures User Group Bern:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-User-Group-Schweiz/

Liberating Structures User Group Zürich:
https://www.meetup.com/de-DE/Liberating-Structures-User-Group-Zurich/

Virtuell

Virtuelle Liberating Structures User Group – deutschsprachig:
https://www.meetup.com/de-DE/Virtuelle-Liberating-Structures-User-Group-deutschsprachig/

Play Now

In dieser Episode spreche ich mit Bettina Kahlau darüber, wie man Veränderungen erfolgreich gestalten kann. 

Der rote Faden in Bettina Kahlaus Leben ist Führung und Change. Nach erfolgreichen Stationen als Strategie- und Change-Beraterin bei PricewaterhouseCoopers und Führungskraft bei IBM, verschiedenen Business Coaching Aus- und Fortbildungen (zertifiziert vom Deutschen Bundesverband Coaching e.V.) gründete sie 2013 ihr eigenes Beratungsunternehmen in Hamburg.

Mit [BK] Bettina Kahlau – Executive Consulting folgt sie seitdem ihrer Berufung, Menschen und Unternehmen sicher durch den digitalen Wandel zu führen – in Sachen Führungskräfte, Persönlichkeits-, und Teamentwicklung sowie Organisationsentwicklung in der Technologiebranche und darüber hinaus.

Seit 2019 ist Bettina Kahlau Lehrcoach für die 9 Levels of Value Systems® und empfindet die Fortbildung von Beratern, Coaches, Trainern, Organisationsentwicklern, Change Managern und Führungskräften als große Bereicherung. Mit dem Praxisbeispiel „Das ist kein Projekt, das ist unsere Zukunft“ hat sie einen Beitrag zum Integralen Change Management im Buch „Werte messen, Change erfolgreich gestalten“, Gabal Verlag, geschrieben.

Im Podcast sprechen wir über das 9 Levels of Value Systems, dass auf "Spiral Dynamics" basiert. Mehr zu dem Thema gibt es im neuen Buch „Werte messen – Change erfolgreich gestalten“. Hier geben erfahrene und zertifizierte 9-Levels-Beratern/Innen Einblick in ihre 21 erfolgreichsten Ansätze und Einsatzmöglichkeiten mit den 9L Tools.

„Das ist kein Projekt - das ist unsere Zukunft“ lautet Bettinas Praxisbeispiel im Buch. Neugierig? HIER kannst Du Dir das Praxisbeispiel kostenfrei downloaden.

 

Play Now

In dieser Episode spreche ich über einen meiner agilen Lieblingsmythen: Agile Teams dokumentieren nicht. Warum das natürlich Quatsch ist und was sich wirklich dahinter verbirgt erfährst Du hier. 

Play Now

Liberating Structures sind in der agilen Szene gerade "en vogue". Aber was ist das eigentlich und wozu ist das gut? Das erzählt und Maike Goldkuhle in dieser Episode. 

Seit Oktober 2018 ist Maike Goldkuhle Mitglied des HR PioneersBeratungskollektivs. Sie beglückt Menschen durch ihre Expertise als Beraterin und Trainerin aus Personalersicht auf ihrer Reise hin zu mehr Agilität. Sie liebt es ihre Teilnehmer in Trainings und Workshops zum Selbst-lernen und -ausprobieren zu animieren und treibt ihnen dabei manchmal den Schweiß auf die Stirn. Maike lebt in Stuttgart, ist verheiratet und hat 3 Kinder.

Links:

Play Now

Wie man schon am Titel dieses Artikels sehen kann, bin ich kein großer Fan von Story Points. Warum das so ist, erkläre ich Dir hier. 

Als "Vater der Story Points" gilt Ron Jeffries. In seinem Artikel Story Points Revisited erklärt er, wie es zu diesem Konzept gekommen ist. Er ist sich allerdings selbst nicht sicher, ob er tatsächlich der Erfinder ist. Er erklärt auch wunderbar, welche alternativen Konzepte er bevorzugt (ja, auch er ist kein Fan von Story Points).

Aber was sind Story Points eigentlich? Die ursprüngliche Idee von Story Points ist es, den Schwierigkeitsgrad oder die Komplexität eines Features zu beschreiben. Je schwieriger eine Aufgabe ist, desto mehr Story Points bekommt sie. Es ist eine bisschen wie ein Level in einem Videospiel wie z.B. Tetris. Wenn ich noch nie Tetris gespielt habe, wird mir Level 10 sehr schwer vorkommen. Mit zunehmender Erfahrung fällt mir Level 10 immer einfacher, bis ich am Ende nur noch müde darüber lächeln kann. Das ändert allerdings nichts an der Sache, das Level 10 trotzdem Level 10 bleibt. Für einen unerfahrenen Spieler ist es immer noch eine Herausforderung. 

Das gleiche gilt für Features in einem Backlog. Ein erfahrener Entwickler wird mit einem Feature mit 5 Story Points mit Leichtigkeit fertig, während ein Junior Entwickler zumindest anfangs noch seine Schwierigkeiten haben wird. Beide brauchen für die Implementierung unterschiedlich lang.

Story Points sagen also NICHTS über den Aufwand aus!

Deshalb macht es auch keinen Sinn Story Points z.B. in PTs (Personen Tage) umzurechnen. Wenn ein Team das Thema Agilität ernst nimmt, wird es immer besser im Abarbeiten der Backlog Items. Das bedeutet, dass es ein halbes Jahr später wesentlich mehr Story Points pro Sprint (auch bekannt als Velocity) abgearbeitet werden. Das Team wird immer erfahrener. 

Leider fällt es vielen Menschen schwer das Thema "Erfahrung" aus ihren Story Point Schätzungen raus zu halten. Das führt dazu, dass die beiden Dinge vermischt werden. Sobald ich das aber mache, macht es keinen Sinn mehr mit Story Points zu arbeiten.

Ich kennen Unternehmen, die haben einen Umrechnungsfaktor für Story Points, z.B. ein Story Point sind drei PTs. In diesem Fall kann man auch gleich in PTs rechnen, da es einfach nur einen weitere Zeiteinheit ist, die am Ende mehr Verwirrung stiftet, als das sie hilft. 

Heutzutage gibt es bessere Konzepte, um Projekte zu planen. Eines davon ist z.B. #NoEstimates. Mehr dazu in meinem Podcast mit Vasco Duarte

R.I.P Story Points...

Play Now

Stell Dir vor, es ist Freitag Nachmittag, 16.00Uhr und Du läufst durch Deine Abteilung. Erst vor zwei Stunden hast Du eine kleine Rede gehalten und den Ernst der Lage geschildert. Du hattest eigentlich das Gefühl, dass Deine Mitarbeiter verstanden haben, um was es geht. Doch das Büro ist nahezu leer, fast alle sind bereits zu Hause und ins Wochenende gestartet. Vor ein paar Monaten habt ihr damit begonnen in Richtung Agilität zu starten. Doch nach anfänglicher Euphorie, ist mittlerweile totale Ernüchterung eingetreten. Keine der Versprechungen, die mit agilem Vorgehen verbunden werden, sind bis heute eingetreten. Der Druck durch den Markt steigt stetig weiter und Dein Chef wird immer ungeduldiger. Wenn Du nicht bald etwas änderst, fährt Dein Unternehmen an die Wand. So langsam bist Du mit Deinem Latein am Ende.

Dies ist keine fiktive Situation, sondern ich habe das  tatsächlich bei einem meiner Kunden erlebt. Viele Führungskräfte begehen den Fehler sich wie Superhelden zu verhalten, die die Antwort auf alle Fragen haben. Ich habe der Führungskraft folgenden Tipp mit auf den Weg gegeben: Ask the team.

Aus meiner Erfahrung gibt es die folgenden Dinge, nach denen sich die meisten Mitarbeiter sehnen:

  • Psychologische Sicherheit
  • Authentizität der Führungskraft
  • Starke Vision
  • Stärkeorientierung
  • Inspiration
  • Offenheit
  • Neugier
Play Now

In den letzten beiden Wochen hat ich zweimal den Fall, dass eine oder mehrere Führungskräfte entweder die Scrum Master Rolle im Unternehmen übernommen haben oder als Product Owner aktiv sind. Die Frage die dann in meinen Trainings aufgekommen ist war: Ist das eine gute Idee? Hier die kurze Antwort: nein.

Es sprechen mehrere Faktoren gegen dieses Vorgehen.

Keine Zeit

Die allermeisten Führungskräfte die ich kenne, sind oft schon "Land unter". Und jetzt sollen sie auch noch nebenher den Scrum Master oder Product Owner mimen? Beide Rollen sind Vollzeit Rollen und lassen sich nicht mal eben noch im Vorbeigehen wahrnehmen. Wenn ich es als Firma ernst mit meiner agilen Transformation meine, dann muss ich auch diese Rollen ernst nehmen und entsprechend besetzen.

Die Führungskraft hat die Macht

Auf den ersten Blick scheint es eine gute Idee zu sein, wenn eine Führungskraft die Scrum Master Rolle einnimmt. Schließlich hat man in seiner Rolle häufig die Macht, um Dinge auf den Weg zu bringen. Aus dem oben genannten Grund werde ich aber häufig garnicht wissen, wo ich ansetzen muss und deshalb ist dieses Argument wertlos.

Ineffiziente Retrospektiven

Gerade in deutschen Firmen herrscht immernoch eine klare Hierarchiedenke und es wird noch viel kontrolliert. Sitzt jetzt eine Führungskraft mit in der Retrospektive ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass die wahren Probleme erst garnicht angesprochen werden. Man will ja schließlich nicht schlecht vor dem eigenen Chef da stehen. Also dümpeln die Retrospektive an der Oberfläche und der Elefant im Raum wird ignoriert. So heißt es dann auch oft: Retrospektiven bringen uns nicht weiter und sind reine Zeitverschwendung.

Shorten the feedback

Ein der wichtigsten Elemente von erfolgreichem, agilen Arbeiten sind kurze Feedbackloops. Wenn ich als Führungskraft aber ständig nicht verfügbar bin, wird dieser Loop automatisch länger und die Teams kommen nicht in dem Tempo weiter, wie ich mir das vorstelle. Ein gutes, agiles Team braucht ständig und schnell Feedback von seinen PO und auch ein Scrum Master muss schnell reagieren. Das ist als Führungskraft in den aller meisten Fällen einfach nicht möglich. 

Fazit

Wenn Du es mit der agilen Transformation ernst meinst, dann verzichtest Du auf Doppelrollen. Nur so wirst du am Ende erfolgreich sein.

Play Now

Load more

Play this podcast on Podbean App